Face to Face » Erlebnisse » Straßenspaß „Ein neues Leben“

Straßenspaß „Ein neues Leben“

Im Alltag und bei unseren Straßenspaß Aktionen erleben wir immer so einiges. Manchmal schaffen wir es auch die Erlebnisse aufzuschreiben; oft versäumen wir es aber auch. Manche Begegnungen bleiben dauerhaft in Erinnerung und ermutigen mich selber auch noch eine lange Zeit später. Von einer solchen Begegnung möchte ich hier berichten.

Es begann im Sommer letzten Jahres, als Conrad und ich aus einem Imbiss in der Innenstadt kamen. Auf der anderen Seite ging ein junger Mann. Ich rief ihm zu: „Hey, alles klar?“ Er guckte uns an und meinte: „…eigentlich nicht“. C. erzählte uns, dass er drogenabhängig ist und auch einige andere Probleme hat. Noch in der Fußgängerzone beteten wir mit zusammen ihm und er gab sein Leben in Jesu Hände. Er besuchte uns danach ein paar Male in unserem Gottesdienst.

C. erzählte einem seiner Bekannten (auch er war drogenabhängig) von dieser Begegnung und dieser andersartigen Gemeinde. Auch dieser kam uns sonntags einmal besuchen.

Ein paar Wochen später nach einem Straßenspaß Einsatz kam ich auf dem Weg zu meinem Auto an einer älteren Frau und einem Mann in meinem Alter vorbei. Er sagte in etwa: „…wenn du um Hilfe rufst, dann bringt das nichts. Hier wird dir keiner helfen“. Ich rief: „doch ich“. Wir kamen ins Gespräch, beteten und ich erzählte ihm von unserem wundervollen Jesus. Es stellte sich heraus, dass J. derjenige war, der uns vor einiger Zeit einmal im Gottesdienst besucht hat. Von da an kam er jede Woche in unseren Gottesdienst. Gott begann in ihm zu arbeiten, er kam zum Glauben an Jesus und bei unserer Sommerkonferenz „Breathing Revival“ ließ er sich taufen.

Ein Ehepaar aus unserer Gemeinde nahm ihn bei sich auf. Zusammen sind sie mit ihm Schritte in die Freiheit gegangen. Er hörte auf Alkohol zu trinken und ging in eine Entgiftung. Nach einiger Zeit brauchte er keine Ersatzmedikamente mehr. Nach der Entgiftung nahmen das wundervolle Ehepaar ihn wieder auf und halfen ihm einen Therapieplatz zu finden. Die Therapie ist nun vorbei. J. ist nun frei von Heroin, Alkohol und Ersatzmedikamenten. Zum ersten Mal seit Jahren hat er seine Familie und seinen Bruder wiedergesehen. Vor kurzem verabschiedeten wir ihn in sein neues Leben im Norden Deutschlands.

Vielleicht bist du derjenige, der heute jemandem von der Liebe Gottes erzählst. Vielleicht bist du aber auch derjenige, der heute einem anderen praktisch hilft. Gott wirkt durch dich.

Es warten Gott-Momente auf dich und mich. Lass sie uns nicht verpassen.

Jesus ist gekommen zu retten was verloren ist.

Möge seine Retterliebe uns alle erfassen!

- Stephan

Teile diese Seite auf: